Bluetooth Transmitter im Amiga 1200

Während dieses Wochenende die Bundestagswahl lief, saß ich vor meinem Amiga 1200. In diesem Artikel HIER beschrieb ich wie der Amiga gut & günstig an eine bestehende Stereoanlage angebunden wird. Mich nervte nur eigentlich immer dieser externe Bluetooth Kasten. Eher durch Zufall entdeckte ich, dass der Adapter mit 5V betrieben werden kann. Das ist doch perfekt für eine interne Lösung im Amiga!

Das öffnen des kleinen schwarzen Kasten ist nicht so trivial. Mit einem Schraubendreher gibt es keinen Ansatzpunkt. Abhilfe schaffte eine Wasserrohrzange, kurz  zwischen die beiden beißerchen genommen, gab das Gehäuse schon nach.
Im inneren befindet sich die Platine und der Akkupack. Als erstes muß die Platine vom Akku getrennt werden. Hebelt dazu den Akku vorsichtig aus dem Gehäuse. Dieser ist durch ein doppelseitiges Klebeband fixiert. Knippst anschließend das rote und danach das schwarze Kabel ab. Vorsicht: die beiden Kabel dürfen sich nicht berühren!

Lötet anschließend die Powerbuchse, die beiden Kabel des Akku und die 3 Audiokabel ab. Nun sollte die Platine ziemlich nackig vor Euch liegen.

Bluetooth Transmitter
Bluetooth Transmitter

Mein Amiga hat noch einen großen Stromstecker frei. Daher verwende ich direkt eine Kupplung um an die 5V heranzukommen. Das rote Kabel ist hierbei die 5V und das schwarze führt die GND.
Zum besseren abgreifen des Audio Signals kam auf die Platine noch 2 Headerpins. In diese stecken später noch 2 Kabel die direkt zum Amiga führen.

Natürlich gibt es auf der Amiga Seite noch etwas zu tun. Schaltet mal wieder Euren Lötkolben ein. 🙂

Schaut Euch in den Schematics den Audio Kreis an. Wie Ihr erkennt, führen die beiden Kondensatoren E321 und E331 direkt zu den Audio Buchsen.

Audio Kreis
Audio Kreis

An dieser Stelle greifen wir unsere Signale ab. An dieser Stelle wird es etwas tricky, denn wer das Board nicht ausgebaut hat, verschmorrt hier gerne das eine oder andere Plastikteil!

Bluetooth Transmitter eingebaut
Bluetooth Transmitter eingebaut

Lötet an die genannten Kondensatoren in Richtung Audio Buchse nun ebenfalls je einen Pinheader oder ggf. ein Kabel. Das ist geschmackssache und soll jeder für sich entscheiden was ihm gefällt.

Nach dem Löten solltet Ihr mit einem Durchgangsprüfer nochmals alles durchgehen. Vorallem ob Ihr keinen Kurzschluß zwischen 5V und GND habt!

Anschließend folgt der Test ob alles funktioniert. Noch ein letzter Tip, der 5V Anschluss solltet Ihr mit Heißkleber abdecken damit dieser nicht versehentlich an ein Metallstück der Tastatur oder sonstwas berührt. Wenn Ihr wie ich, Pinheader an den Audio Buchsen verwendet, unbedingt prüfen das diese bombig halten.

Bluetooth Transmitter - Test
Bluetooth Transmitter – Test

 

Advertisements

Competition Pro Joystick – aus 2 mach 1

Bei einem großen Onlineautktionshaus kaufte ich mir bei zwei verschiedenen Käufern jeweils einen Competition Pro in schwarz. Beide waren als funktionsfähig deklariert daher viel die Kaufentscheidung. Die Lieferung folgte binnen 2 Tage nach Bezahlung. Beide Pakete kamen sogar gleichzeitig an. Nach dem öffnen des Kartons strahlten mich zwei total versiffte Joysticks an. An den Kanten waren Schweißränder und bei einem war das Gehäuse beschädigt. Desweiterem viel der Blick bei einem Joystick auf den 9-poligen Stecker. Dieser hatte eine seltsame Kruste. Nun gut, also direkt mal eingesteckt und getestet. Kein Joystick funktionierte 100%. Beim einem streikte einer oder beide Feuerknöpfe und beim anderen gingen die Richtungen nicht. Also erstmals aufgeschraubt um zu sehen wie das Innenleben aussieht.

Competition Pro - verrazt
Competition Pro – verrazt
Verkrusteter Stecker
Verkrusteter Stecker

Das war nicht sonderlich berauschend. Zumindest hatte ein Stick eine Stahlfeder. Der andere hat leider einen abgenutzten Gummipuffer :(.Bei beiden Joysticks funktionieren die Feuerknöpfe leider durch das Zusammendrücken der beiden Laschen. Hätte mir gewünscht zumindest einen mit Mikroschalter zu bekommen. Ansonsten zeigte sich ein trauriges Bild. Die Mikroschalter sind wild zusammengewürfelt, passen vom Weg her nicht und bei einem Stick waren mehrere Kabel abgerissen.

Für die Instantsetzung beider Joysticks hatte ich nicht genügend Material. Daher entschloss ich mich für einen radikal Umbau. Das gute Gehäuse bekommt den Federstick und ich flicke die Kabelbrüche. Desweiteren tausche ich den nicht funktionierenden Feuerknopf aus. Also beide Competition Pro Joysticks in die Einzelteile zerlegt und ordentlich geschrubbt und gereinigt.

Auseinandergebaut und gereinigt
Auseinandergebaut und gereinigt

Danach alles zurück ins Gehäuse gebaut. Anschließend kam das Kabelflicken an die Reihe. Diese am besten miteinander verdrahten und anschließend noch mit etwas Lötzinn befestigen. Die Kabelisolierung sparte ich mir da die Kabel so straff sind und somit nirgendwo Kontakt erzeugen können. Zuletzt noch die Mikroschalter eingebaut und angeschlossen.

Neu aufgebaut und montiert
Neu aufgebaut und montiert

Die Funktionalität testete ich mir dem Amiga Hardware Analyzer. Dieser zeigt grafisch schön an ob die Richtung bzw. Fire funktioniert. Alles funktionierte auf Anhieb und somit konnte die Deckelunterseite angeschraubt werden.

So, Umbau erfolgreich beendet und der Joystick kommt bei der nächsten Dynablaster Session zum Einsatz 🙂
Wer übrigends gerne mit den alten Kisten zocken will kann sich gerne bei mir melden. Wir machen ungefähr 1x pro Monat, zumeist am Wochenende, eine Session in der Stuttgarter Umgebung.

Bis demnächst dann…