App-V Howto: Teil 4

Hallo zusammen und herzlich Willkommen im letzten App-V Teil. Die App-V Struktur ist konfiguriert und VLC ist als virtuelles Paket erstellt. Nun wollen wir es über den Management Server auf einen Client streamen.

Als erstes loggen wir uns auf die Management Konsole. Als ersten Schritt gilt es den Standardpfad festzulegen. Dieser Punkt ist im Computer, bei mir app-v.schmid.local, unter den Systemoptionen zu finden. Hier nun den UNC Pfad zum Content Verzeichnis angeben. Im Content Verzeichnis liegen Eure Sequencer Dateien.

Pfadeinstellung App-V Management Server
Pfadeinstellung App-V Management Server

Im Menü Anwendungen werden die Sequencer Dateien importiert. Damit es übersichtlich bleibt lege ich dort immer neue Anwendungsgruppen. In diesem Falle eine neue namens VLC. Anschließend muss die Anwendungsdatei importiert werden. Hierzu am besten den UNC Pfad auswählen. Bei mir lautet dieser: \\app-v\content und anschließend die VLC.sprj Datei auswählen.
Der Admin kann noch einige Punkte fein einstellen.  Als Gruppe wählen wir die App-V-User Gruppe aus. Bei mir enthält diese Gruppe bereits meinen AD-User „tester“. Mit diesem rufe ich später das Paket auf. Des weiteren ist es notwendig die Default-Server-Group auszuwählen.
Wenn alles richtig eingestellt ist, seht ihr folgendes:

VLC Anwendung
VLC Anwendung

Sollten an dieser Stelle für jede Anwendung das Default-Icon des App-V erscheinen, so stimmt der Standardpfad nicht. Daher am besten obige Einstellungen nochmals prüfen.

Fürs erste war es das auf dem Management Server.

Startet nun den Client und meldet Euch mit dem User an, der Mitglied Eurer App-V-User Gruppe ist. Installiert dort den App-V Client. Im Prinzip gibt es dort nicht viel zu bachten. Alle Optionen lassen sich später nachträglich ändern. Nach dem Starten des Clients ist ein Management Server anzugeben. Erstellt dazu einen neuen Veröffentlichungsserver. Bei mir sieht es folgendermaßen aus:

App-V Client - Veröffentlichungsserver
App-V Client - Veröffentlichungsserver

Wichtig wer mit Zertifikaten arbeitet, muss den passenden Hostnamen als FQDN eintragen, ansonsten passt das Zertifikat nicht! Damit der Client seinen Paketserver finden kann ist es notwendig eine Umgebungsvariable für SFT_SOFTGRIDSERVER zu setzen.

Umgebungsvariable
Umgebungsvariable

Anschließend den Server aktualisieren und nun sollte das VLC Icon auf dem Desktop erscheinen. Nach dem starten holt sich der Client das Paket vom Server und startet es. Wie man sieht wird auch die Dateiverknüpfung korrekt übernommen.

App-V lädt VLC
App-V lädt VLC
VLC gestartet
VLC gestartet

Das war es eigentlich schon. Ihr habt nun eine funktionierende App-V Umgebung zum Spielen und Experimentieren. Bei Fragen könnt Ihr mich gerne anschreiben.

Advertisements