Multivision 500 – VGA Kabel Selbstbau

Hallo zusammen,
durch Zufall heute meinen alten Multivision 500 für den Amiga 500 wiederentdeckt. Leider konnte ich die zugehörige Box nicht entdecken.
Dieser Umstand ist schlecht, denn der Multivision benötigt zum Generieren eines Bildes zusätzliches H/V Sync Signale, die nicht an Denise anliegen.  Die externe Box greift diese lediglich über den RGB Port ab und gibt diese über das 10-adrige Kabel über PIN 9+10 zurück an die Multivision Platine.
Diese Signale liegen im Amiga an mehreren Punkten an. Am einfachsten greift man diese am RGB Port an PIN 11 und 12 ab.
Natürlich auch über das Widerstandsnetzwerk RP403 an PIN 6 und 8 oder an den anliegenden VIAs zwischen RP403 und dem RGB Port. Ein Durchgangsprüfer hilft an der Stelle ungemein 🙂
Für meinen Test greife ich das Signal direkt am RGB Port ab. Das geht fliegend am besten mit einer Klemm-Prüfspitze. Zudem wird ein 10-adriges Kabel mit einer 2×5 PIN Buchse benötigt.

Die Beschaltung am Multivision 500 Port ist ganz einfach:

Multivision 500 - PIN Reihenfolge
Multivision 500 – PIN Reihenfolge
PIN Multivision VGA Buchse
1 (Rot) 1
2 (Rot Masse) 6
3 (Grün) 2
4 (Grün Masse) 7
5 (Blau) 3
6 (Blau Masse) 8
7 (H-Sync Monitor) 13
8 (V-Sync Monitor) 14

Die restlichen PINs der VGA Buchse bleiben frei!

Im letzten Schritt verbindet Ihr noch die Prüfspitze mit den beiden Kabeln und setzt diese je am RGB Port an Pin 11+12.

Hier noch Bilder vom fertigen Aufbau:

Gelötete VGA-Buchse - Rote Ader ist PIN 1
Gelötete VGA-Buchse – Rote Ader ist PIN 1
8 PINS VGA-Buche, 2 PINS RGB Port
8 PINs VGA-Buche, 2 PINs RGB Port
PIN 11+12 am RGB Port
PIN 11+12 am RGB Port

Ein Funktionstest zeigt ein korrektes Bild auf dem TFT Monitor. Lediglich das manuelle justieren des Bildes mit beiden Potis ist nervig! Momentan bleibt der Multivision 500 im Amiga 500. Durch einen guten Monitor der 15 KHz, wie beispielsweise von BenQ, ist ein Scandoubler eigentlich überflüssig. Vielleicht wird die Sache aber interessanter wenn irgendwann, in nicht allzuferner Zukunft, ein Scanline Generator dranhängt. Dieser kann mit den 15 KHz des Amiga´s nichts anfangen. Außerdem geht doch nichts über das Look&Feel ein 1084S Monitors 😉

Advertisements

Amiga – Tooldisk

Hallo zusammen,
heute früh stand das Aufräumen des Kellers auf der Agenda. Nachdem immer Kisten, Kartons und Bücher einfach in die Regale kamen, war es Zeit für diesen Schritt.
Beim durchwühlen der Kisten entdeckte ich meine alte Amiga Diskettenbox aus den 1989er Zeiten. Nach der Sichtung kamen beim Lesen der Diskettenlabels sofort alte, warmherzige Erinnerungen hoch. Schnell mit verschwitzten Händen die Diskette eingelegt, ob die heute noch funktionieren… und tatsächlich, die laufen alle noch!
Wer die ADFs haben möchte, darf sich gerne bei mir melden.

Heute erstmals kleine Schätze:

  1. Outsider
    Outsider1
    Outsider – Division X … Utilities  V3

    Download: DivisionX-UtilitiesV3.adf

Inhalt:

XCopy V5.2 Professional Diskmaster V1.3
XCopy V3.0 Professional CLI Mate V1.2
XCopy V6.0 Professional Cygnus ED V2.2
Tron – The Race – Seek & Destroy V1.1
New Zap V3.25
Powerpacker V3.00
Titanics Cruncher 3rd Day
Turbo Imploder V3.1 IFF Converter V1.0
Boot Girl
Seka V3.2
Disk Mon. Prof. V1.2 Virusmaker V1.0
Info Tron – The Race – Document
Doc. XCopy V5.2+ Doc. Seka V3.2
Doc. XCopy V3.0+ Cygnus ED V2.2
Doc. Turbo Imploder V3.1 New Zap V3.25
  1. E. C.C Copy-Disk Release 8.2
Copy-Disk-Release82
E. C. C. – The Electronic Cracking Crew – COPY-DISK Release 8.2

Download: ECC Copy-Disk.adf

Inhalt:

1 – Mirror V1.4 9 – Reflector 17 – MarauderII 1.0a
2 – Marauder I 10 – Truecopy 18 – Decoder
3 – Trackcopy 11 – Truecopy 2.a4 19 – MirrorHackPack
4 – Quickcopy V1.0 12 – Spreader V1.0 20 – Change Kickstart
5 – Copy Kick 13 – Diskcopy V1.5 21 – Quickindex 1.2
6 – Special Copy 14 – Dirutil V 22 – Truecopy V1.0
7 – Quick Nibble V1.18 15 – Synctrack 23 – Solocopy V1.0
8 – Acopy V1.00 16 – Reflector V3 24 – White Lightning