Amiga 1200 – Blizzard 1230 SCSI Kit

15 06 2017

Hallo zusammen,
nach unzähligen Verschiebungen steht endlich das Projekt an, meinen 1993 gekauften Amiga 1200, den finalen Hardwareschliff zu verpassen.
Zuerst die Hardwarekomponenten:
– Amiga 1200 mit Kickstart 3.1
– Blizzard 1230 MK-4 mit SCSI Kit
– Acard 7720u SCSI2IDE Adapter
– Indivision AGA 1200 MK-1
– Toshiba MK2004GAL Festplatte mit 20GB

WP_20170611_15_17_51_Pro

Dem geübten Amiga Auge sticht direkt das obere Abschirmblech ins Auge. Es handelt sich hierbei um eine Modifikation die Alternate bereits bei Auslieferung des Gerätes vornahm. Ursprünglich war eine 3,5 Zoll Festplatte mit damals sagenhaften 130MB verbaut. Aufgrund der Bauweise des A1200 war eigentlich eine 2,5 Zoll Festplatte vorgesehen und Alternate entschied sich für das ausschneiden des Bleches. Damals störte mich dies wenig… heute… nur ein wenig.

Unterm Blechkleid steckt der Indivision AGA 1200 MK1 und sorgt für ein klares Bild über den VGA Ausgang am Röhrenmonitor. Mich störte bisher immer Sprunghaftigkeit der Platine aus Lisa heraus. Ein kleiner Stoß genügte und es zeichneten sich Bildstörungen am Monitor ab. Somit war der Anwender gezwungen die Platine wieder festzudrücken. Grund hierfür scheint der verbaute Sockel zu sein der trotz aller liebe und abschleifen nie 100%ig halten mochte. Eine dauerhafte Lösung musste her und wie der Zufall es wollte, nahm ich Kontakt mit dem Hersteller auf. Dieser verkaufte mir einen Sockel, wie er ebenfalls im Nachfolgeprodukt, dem Indivision 1200 AGA MK2, verbaut wurde. Somit musste wiedermal der Lötkolben bzw. die Entlötpumpe herhalten. Glücklicherweise entfällt bei mir der Handbetrieb. Gut, der Indivision hat nun den neuen Sockel und ist unter dem oberen Abschirmblechverbaut.
Außerdem liegt auf der Platine eine dünne Pappe um Kurzschlüsse zu verhindern!

WP_20170611_15_18_06_Pro

Etwas Kopfzerbrechen machte mir der Anschluss des SCSI Kits der Blizzard Turbokarte. Anders als der SCSI Standard 50 polige Anschluss hat die Karte nur einen 25 poligen Stecker.  Somit war basteln angesagt um eine Adapterkabel 26 zu 50 polig zu bauen. Die Position des ACARD Scsi2IDE Adapter war hingegen fix festgelegt. Das starre Diskettenlaufwerkkabel dient als Fixierhilfe und ein Klettband sorgt für den notwendigen halt. Ein IDE Kabel mit Stecker und Buchse sorgt als Verlängerung zum Anschluss der Festplatte. Unterhalb der Festplatte liegt ein dünner zurechtgeschnittener Karton um ein Kurzschluss zwischen Festplatte und oberes Abschirmblech zu verhindern! Die Fixierung der Festplatte erfolgte einfach mit etwas Heißkleber an der Festplatte. Heißkleber bekam hier vor den Kabelbindern den Vorzug um ein ungewolltes verrutschen der Festplatte zu verhindern. Außerdem läßt sich auch der Kleber rückstandsfrei entfernen.

Was mich am Blizzard SCSI Kit störte ist die Tatsache, dass es keine Möglichkeit gibt bzw. vorgesehen ist, die HD-Led des Amiga zu verwenden. Aufgrund des IDE Datenblattes liegt der LED Pin am PIN 39. Doch wo schließt man im Amiga nun das andere Ende an? Direkt am HD-Adapter, der Reduzierung von 44 auf 40-polig oder am Mainboard direkt? Ganz falsch, im Datenblatt des Acard 7720u ist JP3 als „Activity Led“ bezeichnet. Wie häufig im Amiga, muss gebastelt werden, so auch das Kabel mit 2 Buchsen. Doch nach dem einschalten des Amiga 1200 leuchtete die HD-Led ständig gedimmt. Hm, auf Dauer wird mir das nicht gefallen. Nach Einbau eines 10kO Widerstandes im Kabel leuchtet die HD Led auch nur beim Zugriff auf die Festplatte. Tatadada… wieder ein offener Punkt gestrichen 🙂

Dummerweise hat mein SCSI Kit noch eine ältere Version verbaut. Im vergleich zur aktuellen ROM Version 8.5 ist meine 7.19 wirklich alt. Dummerweise habe ich derzeit keine 27C256 oder 27C512 PLCC Eprom ICs hier. Daher muss das alte ROM erstmals herhalten 😀

WP_20170611_15_18_25_Pro

Damals war SCSI der quasi Standard in vielen Geräten. Heute mag die Technik angestaubt wirken, was Sie tatsächlich auch ist. Das einzig wichtige zu wissen ist:
1. der SCSI Bus muß am Ende und Anfang terminiert sein
2. jedes Gerät erhält eine unique SCSI ID

Aus diesen beiden Punkten ergibt sich beim Phase5 SCSI Kit folgende Situation. Das SCSI Kit selbst hat die ID-7. Somit stehen dem User noch die IDs 0-6 zur Verfügung. Wer mehrere Geräte in seinem A1200 unterbringen möchte, wie auch immer das funkionieren soll, vergibt die IDs aufsteigend. Also die 1. Festplatte erhälte die ID 0, das CD-ROM die ID 1 usw.
Im obigen Punkt 1 steht, das erste und letzte Gerät muss terminiert sein. Das SCSI Kit erledigt diesen Punkt bereits ohne weiteres zutun. Wichtig ist nun, den Acard als letztes Gerät meiner, zugegeben doch sehr kurzen SCSI Kette, zu terminieren. Daher muss beim 7720u der Jumper auf JP2 gesetzt sein. Wer möchte kann auch den Term-Power Jumper JP4 setzten. Beim Betrieb von einem Gerät ist dies jedoch unerheblich.
Bei SCSI-2 genügt es die passiven Terminatoren bei den Geräten zu verwenden. Nochmals, wer den SCSI Bus nicht terminiert, riskiert teilweise undefinierbare Fehler. Außerdem sucht man den Fehler überall, aber nicht in der Hardware bzw. bei einem fehlenden oder falsch gesetzten Jumper!

Hier das Datenblatte des Acard 7720U und 7720UW. Im Fall der Fälle damit es nicht irgendwann in den tiefen des Internets verschwindet.
ACARD_AEC-7720u-7720UW

Einige Bilder… und wer Fragen hat, der fragt einfach 🙂

Bis die Tage und tschüssi…





Amiga – Tooldisk

17 03 2017

Hallo zusammen,
heute früh stand das Aufräumen des Kellers auf der Agenda. Nachdem immer Kisten, Kartons und Bücher einfach in die Regale kamen, war es Zeit für diesen Schritt.
Beim durchwühlen der Kisten entdeckte ich meine alte Amiga Diskettenbox aus den 1989er Zeiten. Nach der Sichtung kamen beim Lesen der Diskettenlabels sofort alte, warmherzige Erinnerungen hoch. Schnell mit verschwitzten Händen die Diskette eingelegt, ob die heute noch funktionieren… und tatsächlich, die laufen alle noch!
Wer die ADFs haben möchte, darf sich gerne bei mir melden.

Heute erstmals kleine Schätze:

  1. Outsider

    Outsider1

    Outsider – Division X … Utilities  V3

Inhalt:

XCopy V5.2 Professional Diskmaster V1.3
XCopy V3.0 Professional CLI Mate V1.2
XCopy V6.0 Professional Cygnus ED V2.2
Tron – The Race – Seek & Destroy V1.1
New Zap V3.25
Powerpacker V3.00
Titanics Cruncher 3rd Day
Turbo Imploder V3.1 IFF Converter V1.0
Boot Girl
Seka V3.2
Disk Mon. Prof. V1.2 Virusmaker V1.0
Info Tron – The Race – Document
Doc. XCopy V5.2+ Doc. Seka V3.2
Doc. XCopy V3.0+ Cygnus ED V2.2
Doc. Turbo Imploder V3.1 New Zap V3.25
  1. E. C.C Copy-Disk Release 8.2
Copy-Disk-Release82

E. C. C. – The Electronic Cracking Crew – COPY-DISK Release 8.2

Inhalt:

1 – Mirror V1.4 9 – Reflector 17 – MarauderII 1.0a
2 – Marauder I 10 – Truecopy 18 – Decoder
3 – Trackcopy 11 – Truecopy 2.a4 19 – MirrorHackPack
4 – Quickcopy V1.0 12 – Spreader V1.0 20 – Change Kickstart
5 – Copy Kick 13 – Diskcopy V1.5 21 – Quickindex 1.2
6 – Special Copy 14 – Dirutil V 22 – Truecopy V1.0
7 – Quick Nibble V1.18 15 – Synctrack 23 – Solocopy V1.0
8 – Acopy V1.00 16 – Reflector V3 24 – White Lightning




App-V und Middleware

8 06 2012

Seit der Version App-V 4.6 SP1 sind die Menüpunkte Add-In und Middleware im Sequencer hinzugekommen. Vielleicht stellt sich der eine oder andere die Frage weshalb diesen Aufwand treiben? Wie wir alle wissen kann standardmäßig ein App-V Paket auf Daten des Betriebssystems zugreifen. Das Betriebssystem allerdings sieht, zumindest ohne die zusätzliche Konfiguration des Paket Erstellers, die Sandbox (Bubble) nicht. Der Datenfluss ist daher standardmäßig einseitig gestaltet. Der Administrator könnte die Middleware einfach auf jeden Rechner installieren der diese benötigt. Neben dem Installationsaufwand könnte eine Vermischung der Middleware Programme, beispielsweise Java mit deren unterschiedlichen Versionen, irgendwann zum Verhängnis werden.

Der kluge Systemadministrator analysiert im Vorfeld die Middleware Abhängigkeiten seines Programms. Nach Beendigung dieses Schrittes gilt es den Sequencer zu starten und im Menüpunkt „Middleware“ auswählen und die Installer einem nach dem anderen anklicken und installieren.
Sobald alle durch sind das Paket speichern und erstmals weglegen da es später noch 2x gebraucht wird.
Der zweite Schritt ist die Installation des gewünschten Programms. Vergesst an der Stelle nicht den Rollback des Betriebssystems 🙂
Doch bevor es soweit ist, muss das Middleware Paket im System ausgerollt werden.

Middleware auf lokales System erweitern

Middleware auf lokales System erweitern

Mehr ist es nicht, führt die Installation des Hauptprogramms wie gewohnt mit dem Sequencer durch und speichert das Programm. Die Krux an der Sache ist, wir haben zwei Pakete die keinerlei Bezug zueinander besitzen, nämlich das Middleware und das Programm Paket.  Wer fit genug ist kann die Änderungen direkt in der OSD Datei des primary Paketes (Programm) vornehmen. Alternativ stellt Microsoft das Dynamic Suite Composition Tool zur Verfügung.

Microsoft das Dynamic Suite Composition Tool

Microsoft das Dynamic Suite Composition Tool

Fügt zuerst die notwendigen App-V Packete über „Select“ hinzu (1.). Über die Dropdown Box wählt Ihr das Primary Package aus (2.). Also das Programm welches abhängig von der Middleware ist. Über Add  fügt Ihr die Middleware hinzu (3.). Anschließend auf Save klicken und die Sache ist erledigt (4.).
Übrigends bedeutet Mandatory, dass die primäre Anwendung nur mit der hier zugeordneten Middleware startet! Ansonsten versucht es die Abhängigkeiten über das lokale Dateisystem aufzulösen. Es ist besser das Flag standardmäßig zu setzen damit an jedem Arbeitsplatz die gleichen Voraussetzungen geschaffen sind.
Ein Programm kann dabei mehreren Middleware Programmen zugeordnet sein. Deren Start erfolgt vor dem eigentlichen Programmstart (Primary Package). Dabei stellt die Middleware gleichzeitig das Ende dar, d. h. es kann selbst nicht teil einer Untermenge sein.

So, nun viel Spaß beim Nachbauen und Spielen 🙂