DCE Scanmagic upgrade – Amiga 1200

Am vergangenen Samstag (15.12.2012) war eine Lötsession für alte Amiga Hardware. Einerseits dem Austausch zweier ICs einer MLC RANDY ROM Platine. Andererseits erfolgte das Anlöten von zwei Speicherbausteinen auf einem DCE Scanmagic. Mit diesem Upgrade wandelt sich der Scandoubler zum Flickerfixer. Im Prinzip einfach durchzuführen da die Lötpads und die Logik bereits vorhanden sind.

DCE Scanmagic vor Update
DCE Scanmagic vor Update

Nach Säuberung der Platine und nachverzinnen der Pads erfolgt das Löten der beiden RAM Bausteine vom Typ NEC D42280GU-30. Innerhalb 5 Minuten war das Werk vollbracht. Mit dem Multimeter nachgemessen und alles passte.

DCE Scanmagic nach Update
DCE Scanmagic nach Update

Nach dem Einschalten des Amiga 1200 war das Bild deutlich entspannter als zuvor. Vorher flackerte der Rand etwas. Etwas störend wirkten die Horizontalstreifen auf dem Bildschirm .Diese lassen sich am TFT Bildschirm über einen definierten Clock von 908 größtenteils verringern. Wer einen CRT Monitor verwendet hat bereits nach dem Einschalten ein sehr gutes Bild. Anders als beim Indivision kann der DCE Scanmagic nur Standardauflösungen liefern. Für eine WHDload Spielemaschine reichen diese Auflösungen da eh bei jedem Start in die native Amiga Auflösung gewechselt wird. Schön sind zudem die geringen Maße der DCE Platine.

Alles in allem ist es wirklich einfach den DCE Scanmagic vom Scandoubler zum Flickerfixer auszubauen. Sehr lobenswert seitens DCE war die Logik bei beiden Modellen standardmäßig zu integrieren. Ansonsten wäre ein Auflöten zwar möglich aber ohne Ansteuerung sinn frei gewesen. Schwieriger ist die Bauteilbeschaffung. Die NEC Speicherbausteine sind nicht einfach zu bekommen.
Laut Aussage meines Freundes kostete ein Baustein 6 US-$ und der Scandoubler ca. 40 Euro. Wer hier bedarf hat am NEC RAM, da kann ich gerne behilflich sein und vermitteln.

Zum Abschluss ein paar Bilder und bis demnächst…

Ansicht RANDY ROM und DCE FF
Ansicht RANDY ROM und DCE FF
Amiga 1200
Amiga 1200
Kefrens Multi Megamix II
Kefrens Multi Megamix II
Advertisements

Reparatur Amiga 1200 – MLC RANDY ROM IDE Adapter

Am vergangenen Samstag (15.12.2012) war es wieder soweit… eine Amiga Reparatur Session. Mein Freund hatte einen MLC Randy ROM IDE Adapter falsch aufgesetzt. Dabei blieb eine IDE Reihe frei und zerstörte damit den Adapter. Die Platine selbst besteht aus einem Logik Chip (GAL 16V8), 2 Puffer ICs (SN74LS245), einem 44-pol. IDE Adapter und 2 40-pol. IDE Adapter. Viel Auswahl an Reparaturmöglichkeiten bestehen offensichtlich nicht. Nach einigem Messen stellte sich heraus, dass der 74er parallel zum GAL gelegen Probleme mit der Spannung hat. Da ich zwei neue ICs von Texas Instruments zuhause hatte bot ich an beide ICs zu tauschen. Auch wenn evtl. einer noch in Ordnung schien. Sicher ist sicher…

Bewaffnet mit Lötkolben, manuelle Entlötpumpe und Lötlitze begann ich Beinchen für Beinchen neu zu verzinnen und anschließend vom Lot freizusetzen. Es war allerdings ein richtig hartnäckiger Kampf. Selten bekam ich alles Lot frei und wechselte nach guten 10 Minuten auf die 3mm Spitze. Damit ging es deutlich besser und zügiger voran. Die Beiden 74er von Motorola waren 25 Minuten später freigelegt und ließen sich problemlos entfernen. Anschließend die neuen 74er zurechtgebogen und eingelötet. Mit dem Multimeter alles durchgemessen und das RANDY ROM am vorgeschriebenen Platz aufgesteckt. Mit Sichtkontrolle ob alle PINs richtig saßen 😉
Amiga eingeschaltet und er bootete sofort von seiner CF Karte. Mir gefällt der Adapter recht gut. Vor allem ist kein separates Kabel notwendig sondern die Platine wird direkt auf den IDE Port des Amiga aufgesteckt.

Anmerkung:
Die 3 Jumperblöcke müssen bei Kickstart 3.0 offen und bei Kickstart 3.1 geschlossen sein.
Der Sekundäre Port lässt sich nur mit der IDEfix Software verwenden. Dank IDEfix ist das RANDY ROM deutlicher fixer bei der Sache als der Standard Amiga Port.

MLC RANDY ROM IDE Adapter
MLC RANDY ROM IDE Adapter