SCSI2SD Adapter im Amiga A590

Nach dem Upgrade des DMAC meiner A590 streckte die SCSI-Festplatte endgültig die Flügel. Ersatz muss her, klaro, doch ganz so einfach ist die Wahl nicht. Es stehen neben der traditionellen SCSI Festplatte noch der SCSI2IDE Adapter zur Auswahl.
Die SCSI Festplatte scheidet aufgrund Ihres Betriebsgeräusches und der Tatsache, nur noch gebrauchte Ware zu erhalten aus. Der SCSI2IDE Adapter hat hier bessere Karten. Zwar sind im Handel nur noch vereinzelt IDE Festplatten erhältlich, doch so schnell sterben diese Dinosaurier nicht aus. Die Wahl war getroffen so ging es an die Vorbereitungen. Die Wahl traf auf einen Yamaha Adapter. Noch vor dem öffnen des A590 Gehäuse gab es das erste Problem. Der Adapter war zu breit um ohne Modifikation ins A590 Gehäuse zu passen. Etwas geknickt doch nicht mutlos überlegt. Vor einiger Zeit bezog ich von einem Kollegen aus den USA einen SCSI2SD Adapter. Bisher lag dieser nur in der Box doch diese Zeit war nun reif.

SCSI2SD Adapter
SCSI2SD Adapter

Die breite der Platine überschreitet nicht die Breite einer regulären Festplatte. Somit paßt der SCSI2SD Adapter wunderbar in die A590. Für die Konfiguration ist eine MicoSDHC Karte und ein Mini USB Stecker notwendig. Also Karte eingelegt und den USB Stecker an den Rechner angeschlossen.
Auf der Herstellerseite steht das Konfigurationstool (scsi2sd-util.exe) und der Statusmonitor (scsi2sd-monitor.exe) bereit. Der Monitor überprüft lediglich ob die SCSI2SD Hardware korrekt funktioniert. Achtung: Der SCSI2SD Adapter speichert seine Konfiguration in die Hardware! Somit ist ein schneller Wechsel zwischen mehreren SD Karten nicht möglich ohne Änderung der Konfiguration!

SCSI2SD Monitor
SCSI2SD Monitor

Das SCSI2SD Konfigurationstool bietet interessante Möglichkeiten an. Für Amiga User ist das Feature mehrere Geräte-IDs zu konfigurieren vorteilhaft. Beim SCSI-2 können bis zu 7 Geräte gleichzeitig am SCSI Bus angemeldet sein. Wobei eine ID jeweils vom Controller selbst belegt ist. Somit können Festplattencontroller die eine Limitierung des Festplattenspeichers besitzen oder kein Direct-SCSI sprechen, mehrere Geräte mit einer SD-Karte simulieren.

SCSI2SD-util
SCSI2SD-util
SCSI2SD-util Device
SCSI2SD-util Device

Als Beispiel sei der Commodore A2090 Festplattencontroller genannt. Standardmäßig liegt die Limitierung pro Festplatte bzw. Partition bei 256MB . Mit dem SCSI2SD Controller können nun 4 virtuelle Festplatten mit je 256 MB simuliert werden. Der A2090 erkennt diese virtuellen Geräte je als eigenständige Festplatte an. In der HDToolbox existieren daher 4 Festplatten. Ein wunderbares Feature! Ebenso ist zur Terminierung des SCSI Bus ein aktiver Terminator integriert!

Zurück zum Thema, dem Einbau in die A590 🙂
Die Inbetriebnahme ging flott über die Bühne. Es gab nichts unerwartetes was einen Amiga User schrecken müsste. Einige Bilder zur Komplementierung des Setups.

HDToolbox A590 Setup
HDToolbox A590 Setup
HDToolbox A590 Setup 2
HDToolbox A590 Setup 2
Installation der Workbench
Installation der Workbench. Ein ‚assign‘ vermeidet das Umbennen der Diskette 😉
Installation der Extra Diskette.
Installation der Extra Diskette.
SCSI2SD fertig eingebaut im A590
SCSI2SD fertig eingebaut im A590

Weil jetzt garantiert noch Fragen bzgl. der Geschwindigkeit des SCSI2SD Adapter kommen. Der Adapter ist mit meiner A590 relativ lahm. Kommt über 1,3MB/s nicht hinaus. Die A590 ist mit ROM 7.0 ausgestattet. Angeblich existiert ein 14MHz Patch um dem Bus das maximum abzuverlangen. Wer dies möchte kann es tun, momentan bin ich froh den Deckel auf die Hardware zu bekommen. Einfach nur die Hardware „benutzen“, mehr nicht 🙂

In diesem Sinne, schaut mal wieder bei mir rein oder laßt ein Kommentar da. Danke und wann hast du zuletzt Deinen Amiga eingeschaltet???

 

MBAM Update Prozess von v1.0 zu v2.0

Aufgrund einiger Fragen zum Update von MBAM v1 zu v2.0 fasse ich die wesentlichen Punkte zusammen. Diese beziehen sich allerdings auf die Standalone Installation, also ohne SCCM Integration.

1. Server:

– Deinstalliere die vorherige MBAM Version.
– Die Datenbanken bleiben erhalten. Bei der Neuinstallation unbedingt die DB Namen beibehalten! Somit besteht weiterhin Zugriff auf die Recovery Keys und Compliance DBs!
– Bei verschlüsseltem Netzwerkverkehr unbedingt ein automatisch registrierendes Zertifikat auswählen.
– Gemischter Betrieb zwischen MBAM v1 und v2 ist möglich.
– Update ist im laufenden Betrieb möglich.

2. Client:

– Neuer MBAM Client ausrollen.

3. AD:

– neue ADMX Template ausrollen. Die vorherige Konfiguration notieren da diese überschrieben wird.

Ähnlich aller Projekte ist der Aufbau einer Testumgebung sinnvoll. Vor allem wer bereits Windows 8 Betriebssystem im Einsatz hat sollte genauer hinsehen. Diese bieten mehr Funktionsumfang als Windows 7.
Alles in allem ziemlich easy machbar und die Installationsagenten sind intelligenter als bei der vorherigen Version.
Wer bereits Erfahrungen mit MBAM machte, egal ob positiv oder negativ, darf mir gerne schreiben.

Soviel dazu, vielen Dank und bis demnächst…

App-V und Middleware

Seit der Version App-V 4.6 SP1 sind die Menüpunkte Add-In und Middleware im Sequencer hinzugekommen. Vielleicht stellt sich der eine oder andere die Frage weshalb diesen Aufwand treiben? Wie wir alle wissen kann standardmäßig ein App-V Paket auf Daten des Betriebssystems zugreifen. Das Betriebssystem allerdings sieht, zumindest ohne die zusätzliche Konfiguration des Paket Erstellers, die Sandbox (Bubble) nicht. Der Datenfluss ist daher standardmäßig einseitig gestaltet. Der Administrator könnte die Middleware einfach auf jeden Rechner installieren der diese benötigt. Neben dem Installationsaufwand könnte eine Vermischung der Middleware Programme, beispielsweise Java mit deren unterschiedlichen Versionen, irgendwann zum Verhängnis werden.

Der kluge Systemadministrator analysiert im Vorfeld die Middleware Abhängigkeiten seines Programms. Nach Beendigung dieses Schrittes gilt es den Sequencer zu starten und im Menüpunkt „Middleware“ auswählen und die Installer einem nach dem anderen anklicken und installieren.
Sobald alle durch sind das Paket speichern und erstmals weglegen da es später noch 2x gebraucht wird.
Der zweite Schritt ist die Installation des gewünschten Programms. Vergesst an der Stelle nicht den Rollback des Betriebssystems 🙂
Doch bevor es soweit ist, muss das Middleware Paket im System ausgerollt werden.

Middleware auf lokales System erweitern
Middleware auf lokales System erweitern

Mehr ist es nicht, führt die Installation des Hauptprogramms wie gewohnt mit dem Sequencer durch und speichert das Programm. Die Krux an der Sache ist, wir haben zwei Pakete die keinerlei Bezug zueinander besitzen, nämlich das Middleware und das Programm Paket.  Wer fit genug ist kann die Änderungen direkt in der OSD Datei des primary Paketes (Programm) vornehmen. Alternativ stellt Microsoft das Dynamic Suite Composition Tool zur Verfügung.

Microsoft das Dynamic Suite Composition Tool
Microsoft das Dynamic Suite Composition Tool

Fügt zuerst die notwendigen App-V Packete über „Select“ hinzu (1.). Über die Dropdown Box wählt Ihr das Primary Package aus (2.). Also das Programm welches abhängig von der Middleware ist. Über Add  fügt Ihr die Middleware hinzu (3.). Anschließend auf Save klicken und die Sache ist erledigt (4.).
Übrigends bedeutet Mandatory, dass die primäre Anwendung nur mit der hier zugeordneten Middleware startet! Ansonsten versucht es die Abhängigkeiten über das lokale Dateisystem aufzulösen. Es ist besser das Flag standardmäßig zu setzen damit an jedem Arbeitsplatz die gleichen Voraussetzungen geschaffen sind.
Ein Programm kann dabei mehreren Middleware Programmen zugeordnet sein. Deren Start erfolgt vor dem eigentlichen Programmstart (Primary Package). Dabei stellt die Middleware gleichzeitig das Ende dar, d. h. es kann selbst nicht teil einer Untermenge sein.

So, nun viel Spaß beim Nachbauen und Spielen 🙂