Amiga 1200 – Blizzard 1230 SCSI Kit

15 06 2017

Hallo zusammen,
nach unzähligen Verschiebungen steht endlich das Projekt an, meinen 1993 gekauften Amiga 1200, den finalen Hardwareschliff zu verpassen.
Zuerst die Hardwarekomponenten:
– Amiga 1200 mit Kickstart 3.1
– Blizzard 1230 MK-4 mit SCSI Kit
– Acard 7720u SCSI2IDE Adapter
– Indivision AGA 1200 MK-1
– Toshiba MK2004GAL Festplatte mit 20GB

WP_20170611_15_17_51_Pro

Dem geübten Amiga Auge sticht direkt das obere Abschirmblech ins Auge. Es handelt sich hierbei um eine Modifikation die Alternate bereits bei Auslieferung des Gerätes vornahm. Ursprünglich war eine 3,5 Zoll Festplatte mit damals sagenhaften 130MB verbaut. Aufgrund der Bauweise des A1200 war eigentlich eine 2,5 Zoll Festplatte vorgesehen und Alternate entschied sich für das ausschneiden des Bleches. Damals störte mich dies wenig… heute… nur ein wenig.

Unterm Blechkleid steckt der Indivision AGA 1200 MK1 und sorgt für ein klares Bild über den VGA Ausgang am Röhrenmonitor. Mich störte bisher immer Sprunghaftigkeit der Platine aus Lisa heraus. Ein kleiner Stoß genügte und es zeichneten sich Bildstörungen am Monitor ab. Somit war der Anwender gezwungen die Platine wieder festzudrücken. Grund hierfür scheint der verbaute Sockel zu sein der trotz aller liebe und abschleifen nie 100%ig halten mochte. Eine dauerhafte Lösung musste her und wie der Zufall es wollte, nahm ich Kontakt mit dem Hersteller auf. Dieser verkaufte mir einen Sockel, wie er ebenfalls im Nachfolgeprodukt, dem Indivision 1200 AGA MK2, verbaut wurde. Somit musste wiedermal der Lötkolben bzw. die Entlötpumpe herhalten. Glücklicherweise entfällt bei mir der Handbetrieb. Gut, der Indivision hat nun den neuen Sockel und ist unter dem oberen Abschirmblechverbaut.
Außerdem liegt auf der Platine eine dünne Pappe um Kurzschlüsse zu verhindern!

WP_20170611_15_18_06_Pro

Etwas Kopfzerbrechen machte mir der Anschluss des SCSI Kits der Blizzard Turbokarte. Anders als der SCSI Standard 50 polige Anschluss hat die Karte nur einen 25 poligen Stecker.  Somit war basteln angesagt um eine Adapterkabel 26 zu 50 polig zu bauen. Die Position des ACARD Scsi2IDE Adapter war hingegen fix festgelegt. Das starre Diskettenlaufwerkkabel dient als Fixierhilfe und ein Klettband sorgt für den notwendigen halt. Ein IDE Kabel mit Stecker und Buchse sorgt als Verlängerung zum Anschluss der Festplatte. Unterhalb der Festplatte liegt ein dünner zurechtgeschnittener Karton um ein Kurzschluss zwischen Festplatte und oberes Abschirmblech zu verhindern! Die Fixierung der Festplatte erfolgte einfach mit etwas Heißkleber an der Festplatte. Heißkleber bekam hier vor den Kabelbindern den Vorzug um ein ungewolltes verrutschen der Festplatte zu verhindern. Außerdem läßt sich auch der Kleber rückstandsfrei entfernen.

Was mich am Blizzard SCSI Kit störte ist die Tatsache, dass es keine Möglichkeit gibt bzw. vorgesehen ist, die HD-Led des Amiga zu verwenden. Aufgrund des IDE Datenblattes liegt der LED Pin am PIN 39. Doch wo schließt man im Amiga nun das andere Ende an? Direkt am HD-Adapter, der Reduzierung von 44 auf 40-polig oder am Mainboard direkt? Ganz falsch, im Datenblatt des Acard 7720u ist JP3 als „Activity Led“ bezeichnet. Wie häufig im Amiga, muss gebastelt werden, so auch das Kabel mit 2 Buchsen. Doch nach dem einschalten des Amiga 1200 leuchtete die HD-Led ständig gedimmt. Hm, auf Dauer wird mir das nicht gefallen. Nach Einbau eines 10kO Widerstandes im Kabel leuchtet die HD Led auch nur beim Zugriff auf die Festplatte. Tatadada… wieder ein offener Punkt gestrichen 🙂

Dummerweise hat mein SCSI Kit noch eine ältere Version verbaut. Im vergleich zur aktuellen ROM Version 8.5 ist meine 7.19 wirklich alt. Dummerweise habe ich derzeit keine 27C256 oder 27C512 PLCC Eprom ICs hier. Daher muss das alte ROM erstmals herhalten 😀

WP_20170611_15_18_25_Pro

Damals war SCSI der quasi Standard in vielen Geräten. Heute mag die Technik angestaubt wirken, was Sie tatsächlich auch ist. Das einzig wichtige zu wissen ist:
1. der SCSI Bus muß am Ende und Anfang terminiert sein
2. jedes Gerät erhält eine unique SCSI ID

Aus diesen beiden Punkten ergibt sich beim Phase5 SCSI Kit folgende Situation. Das SCSI Kit selbst hat die ID-7. Somit stehen dem User noch die IDs 0-6 zur Verfügung. Wer mehrere Geräte in seinem A1200 unterbringen möchte, wie auch immer das funkionieren soll, vergibt die IDs aufsteigend. Also die 1. Festplatte erhälte die ID 0, das CD-ROM die ID 1 usw.
Im obigen Punkt 1 steht, das erste und letzte Gerät muss terminiert sein. Das SCSI Kit erledigt diesen Punkt bereits ohne weiteres zutun. Wichtig ist nun, den Acard als letztes Gerät meiner, zugegeben doch sehr kurzen SCSI Kette, zu terminieren. Daher muss beim 7720u der Jumper auf JP2 gesetzt sein. Wer möchte kann auch den Term-Power Jumper JP4 setzten. Beim Betrieb von einem Gerät ist dies jedoch unerheblich.
Bei SCSI-2 genügt es die passiven Terminatoren bei den Geräten zu verwenden. Nochmals, wer den SCSI Bus nicht terminiert, riskiert teilweise undefinierbare Fehler. Außerdem sucht man den Fehler überall, aber nicht in der Hardware bzw. bei einem fehlenden oder falsch gesetzten Jumper!

Hier das Datenblatte des Acard 7720U und 7720UW. Im Fall der Fälle damit es nicht irgendwann in den tiefen des Internets verschwindet.
ACARD_AEC-7720u-7720UW

Einige Bilder… und wer Fragen hat, der fragt einfach 🙂

Bis die Tage und tschüssi…





Amiga A590 DMAC umbau

15 01 2016

In letzter Zeit war es ruhiger auf der Webseite. Doch im Jahre 2016 kommen wieder verstärkt Beiträge.
Heute ein Thema zum Amiga A590 Festplattencontroller. Während der Weihnachtsfeiertage stellte das Gerät seinen Dienst ein. Der Amiga A500 wollte mit angesteckter A590 nicht booten. Also den Schaltplan im Internet gesucht. Nach viel messen und nachschlagen stellte sich ein defekter DMAC Rev.1 heraus. Leider sind die Preise für dieses Teil richtig heftig. Glücklicherweise verkaufte auf ebay ein Händler einen DMAC Rev. 2. Bei der A590 sind weitere Schritte notwendig damit diese mit dem neuen harmoniert. Welche Schritte zu tun sind, erfahrt ihr hier im Umbaubericht vom DMAC 390536-01 zu 390536-02.

Folgendes Werkzeug ist notwendig. Einen Chip Puller zum gefahrlosen des DMAC, einen Lötkolben und einen Schraubendreher.

Schritt 1:
Hebt mit dem Chip Puller den DMAC Rev. 1 ohne Gewaltanwendung sanft aus dem Sockel.

Schritt 2:
Drückt ohne zu großen Druck vorsichtig den DMAC Rev. 2 in den Sockel.

DMAC-1

Schritt 3:
Hebelt vorsichtig mit dem Schraubendreher den Chip bei U30 aus. Der Sockel bleibt zukünftig leer.

 Schritt 4:
Lötet eine Drahtbrücke bei JP8 ein. Der rote Kasten zeigt JP8 an. Alternativ zur Drahtbrücke läßt sich U30 am Pin 2 zu Pin 14 brücken. Sehe aber keinen Grund warum mit einem Provisorium zu arbeiten 🙂

DMAC-2

Der Umbau ist nun beendet. Viel Spaß und bis demnächst wieder 🙂

 





MBAM/Bitlocker im Serverumfeld

6 06 2012

Einige Blogleser fragten nach ob Bitlocker im Servereinsatz sinnvoll ist.

Pauschal ist dies nicht zu beantworten denn es gibt zu viele Faktoren die es zu berücksichtigen gilt. Schauen wir uns zuerst den Standort des Servers an. Bei den meisten Firmen stellt der Serverraum das Herzstück des Unternehmens dar und wird daher vor unbefugten Zutritt gesichert. Das „Wie“ ist hierbei nicht entscheidend! Wichtig ist dies anhand einer Unternehmensrichtlinie eindeutig zu definieren. Hier macht meiner Ansicht die Bitlocker Verwendungen keinen Sinn.

Angenommen Ihr Serverraum entspricht nicht der obigen Ansicht und die Server stehen evtl. nur in einer Besenkammer.  Prüfen Sie ob Ihr Server ein TPM Modul besitzt. Falls nein, können Sie MBAM nicht verwenden und müssen auf Bitlocker zurückgreifen. Bewahren Sie daher den Wiederherstellungsschlüssel an einem sicheren Ort auf der nicht nur sicher, sondern im Ernstfall schnell erreichbar ist. Für die Erhöhung der Sicherheit ist es anzuraten Bitlocker mit einer Pre-Authentifizierung zu verwenden. Hierbei ist eine PIN, USB Stick oder beides bei Verwendung eines TPM und ohne TPM nur die Verwendung mit USB Stick möglich. Die Verwendung eines TPM only Systems schützt Ihr System nicht. Ein Dieb wird den kompletten Rechner einkassieren und nicht zuvor die Festplatten entfernen.
Die Krux an der Sache ist nun folgende.  Bei einer Pre-Authentifizierung muss der USB Stick im Server stecken bzw. Sie müssen vor der Konsole sitzen und das Passwort eintippen. Beides nicht wirklich prickelnde und Alltagstaugliche Szenarios. Zwar ist seit Windows Server 2008 die Reboot Orgie bei jedem Windows Update größtenteils dahin doch ganz ausschließen lässt es sich nicht. Es ist zudem ärgerlich wenn Sie daheim sitzen und kurz noch etwas auf dem Server einstellen  und wegen Einstellungen den Server neu booten. Wohl dem der eine Management Konsole hat 🙂
Desweiterem liegt es schwer im Magen wenn bei einem Server ein Problem mit der Verschlüsselung auftritt. Versuchen Sie mal einen Server mit mehreren TB an Daten mittels repair-bde zu transferieren! Da kommt ihr definitiv ins Schwitzen wenn hunderte User anrufen und der Vorgesetzte im Genick sitzt!

Wie man sieht handelt es sich um eine schwierige Entscheidung. Ich persönlich empfinde einen gut gesicherten Serverraum als dienlicher als eine Softwareverschlüsselung!