Bluetooth Transmitter im Amiga 1200

Während dieses Wochenende die Bundestagswahl lief, saß ich vor meinem Amiga 1200. In diesem Artikel HIER beschrieb ich wie der Amiga gut & günstig an eine bestehende Stereoanlage angebunden wird. Mich nervte nur eigentlich immer dieser externe Bluetooth Kasten. Eher durch Zufall entdeckte ich, dass der Adapter mit 5V betrieben werden kann. Das ist doch perfekt für eine interne Lösung im Amiga!

Das öffnen des kleinen schwarzen Kasten ist nicht so trivial. Mit einem Schraubendreher gibt es keinen Ansatzpunkt. Abhilfe schaffte eine Wasserrohrzange, kurz  zwischen die beiden beißerchen genommen, gab das Gehäuse schon nach.
Im inneren befindet sich die Platine und der Akkupack. Als erstes muß die Platine vom Akku getrennt werden. Hebelt dazu den Akku vorsichtig aus dem Gehäuse. Dieser ist durch ein doppelseitiges Klebeband fixiert. Knippst anschließend das rote und danach das schwarze Kabel ab. Vorsicht: die beiden Kabel dürfen sich nicht berühren!

Lötet anschließend die Powerbuchse, die beiden Kabel des Akku und die 3 Audiokabel ab. Nun sollte die Platine ziemlich nackig vor Euch liegen.

Bluetooth Transmitter
Bluetooth Transmitter

Mein Amiga hat noch einen großen Stromstecker frei. Daher verwende ich direkt eine Kupplung um an die 5V heranzukommen. Das rote Kabel ist hierbei die 5V und das schwarze führt die GND.
Zum besseren abgreifen des Audio Signals kam auf die Platine noch 2 Headerpins. In diese stecken später noch 2 Kabel die direkt zum Amiga führen.

Natürlich gibt es auf der Amiga Seite noch etwas zu tun. Schaltet mal wieder Euren Lötkolben ein. 🙂

Schaut Euch in den Schematics den Audio Kreis an. Wie Ihr erkennt, führen die beiden Kondensatoren E321 und E331 direkt zu den Audio Buchsen.

Audio Kreis
Audio Kreis

An dieser Stelle greifen wir unsere Signale ab. An dieser Stelle wird es etwas tricky, denn wer das Board nicht ausgebaut hat, verschmorrt hier gerne das eine oder andere Plastikteil!

Bluetooth Transmitter eingebaut
Bluetooth Transmitter eingebaut

Lötet an die genannten Kondensatoren in Richtung Audio Buchse nun ebenfalls je einen Pinheader oder ggf. ein Kabel. Das ist geschmackssache und soll jeder für sich entscheiden was ihm gefällt.

Nach dem Löten solltet Ihr mit einem Durchgangsprüfer nochmals alles durchgehen. Vorallem ob Ihr keinen Kurzschluß zwischen 5V und GND habt!

Anschließend folgt der Test ob alles funktioniert. Noch ein letzter Tip, der 5V Anschluss solltet Ihr mit Heißkleber abdecken damit dieser nicht versehentlich an ein Metallstück der Tastatur oder sonstwas berührt. Wenn Ihr wie ich, Pinheader an den Audio Buchsen verwendet, unbedingt prüfen das diese bombig halten.

Bluetooth Transmitter - Test
Bluetooth Transmitter – Test

 

Advertisements

DCE Scanmagic upgrade – Amiga 1200

Am vergangenen Samstag (15.12.2012) war eine Lötsession für alte Amiga Hardware. Einerseits dem Austausch zweier ICs einer MLC RANDY ROM Platine. Andererseits erfolgte das Anlöten von zwei Speicherbausteinen auf einem DCE Scanmagic. Mit diesem Upgrade wandelt sich der Scandoubler zum Flickerfixer. Im Prinzip einfach durchzuführen da die Lötpads und die Logik bereits vorhanden sind.

DCE Scanmagic vor Update
DCE Scanmagic vor Update

Nach Säuberung der Platine und nachverzinnen der Pads erfolgt das Löten der beiden RAM Bausteine vom Typ NEC D42280GU-30. Innerhalb 5 Minuten war das Werk vollbracht. Mit dem Multimeter nachgemessen und alles passte.

DCE Scanmagic nach Update
DCE Scanmagic nach Update

Nach dem Einschalten des Amiga 1200 war das Bild deutlich entspannter als zuvor. Vorher flackerte der Rand etwas. Etwas störend wirkten die Horizontalstreifen auf dem Bildschirm .Diese lassen sich am TFT Bildschirm über einen definierten Clock von 908 größtenteils verringern. Wer einen CRT Monitor verwendet hat bereits nach dem Einschalten ein sehr gutes Bild. Anders als beim Indivision kann der DCE Scanmagic nur Standardauflösungen liefern. Für eine WHDload Spielemaschine reichen diese Auflösungen da eh bei jedem Start in die native Amiga Auflösung gewechselt wird. Schön sind zudem die geringen Maße der DCE Platine.

Alles in allem ist es wirklich einfach den DCE Scanmagic vom Scandoubler zum Flickerfixer auszubauen. Sehr lobenswert seitens DCE war die Logik bei beiden Modellen standardmäßig zu integrieren. Ansonsten wäre ein Auflöten zwar möglich aber ohne Ansteuerung sinn frei gewesen. Schwieriger ist die Bauteilbeschaffung. Die NEC Speicherbausteine sind nicht einfach zu bekommen.
Laut Aussage meines Freundes kostete ein Baustein 6 US-$ und der Scandoubler ca. 40 Euro. Wer hier bedarf hat am NEC RAM, da kann ich gerne behilflich sein und vermitteln.

Zum Abschluss ein paar Bilder und bis demnächst…

Ansicht RANDY ROM und DCE FF
Ansicht RANDY ROM und DCE FF
Amiga 1200
Amiga 1200
Kefrens Multi Megamix II
Kefrens Multi Megamix II

Indivision AGA 1200 MK-II

Was lange währt wird endlich gut. Die meisten Amiga Anwender sehnten sich nach dem Nachfolgeprodukt des Indivision 1200 und nun ist er endlich verfügbar.

Im gut geschnürtem Paket enthalten ist:
1. Indivision AGA 1200 MK-II
2. Adapterplatine für DVI
3. Bolzen zur Befestigung der Adapterplatine
4. Erdungskabel
5. Anleitung
6. Flyer der Amiga Future

Lieferumfang Indivision MK-II
Lieferumfang Indivision MK-II

Die wichtigste Neuerung ist der DVI-Anschluss. Der Amiga kann somit direkt mit Monitoren der neusten Generation betrieben werden. Über Adapter ist beispielsweise auch HDMI etc. möglich. Wer einen Monitor mit VGA Eingang hat muss ebenfalls einen Adapter aufstecken. Zumeist liegen diese bei PC Grafikkarte mit im Karton.

Die Anleitung beschreibt den Einbau des Indivision sehr gut. Wer mit einem Schraubendreher umgehen kann und etwas Zeit und Ruhe mitbringt, für diesen Personenkreis stellt der Einbau keine Hürde dar. Das wichtigste ist, zuerst lesen, verstehen und dann Hand anlegen.
Gegenüber dem ersten Indivision hält der Sockel den Flickerfixer auch wenn der Amiga etwas ruppiger angegangen wird. Das erste Modell hatte die Angewohnheit bei jedem kleinesten Stoß aus der Lisa zu springen. Der neue Sockel ist eine Wucht, man hat arge Mühe die Platine unbeschadet vom Sockel runterzubringen 🙂
Desweiterem zeigte das erste Modell bei geschlossenem Gehäuse gerne Grafikfehler die durch die Hitzentwicklung der Lisa erfolgte. Bei mir lief der A1200 mit MK-II gute 3 Stunden im Battle Squadron Demo Modus ohne Grafikfehler oder flimmern.

Indivision MK-II im Amiga 1200 eingebaut
Indivision MK-II im Amiga 1200 eingebaut
Erdungsband angeschlossen
Erdungsband angeschlossen

Nach dem einschalten zeigt der Amiga erwartungsgemäß sein Bild auf dem Monitor/TFT an. Links oben ist kurz das Individual Computers Logo zu sehen. Die Workbench sieht wie gewohnt aus, allerdings war bei mir das Bild stark gestreckt. Somit können Objekte im unteren Bildschirmdrittel nicht erreicht werden. Mein Monitor erlaubt ein Auto-Setup und anschließend war alles ok.
Das Bild ist hervorragend und die Farben klar und satt. Wer bisher einen Commodore 1084S Monitor verwendete kann das klare Bild kaum fassen.

Red Sector Mega-Demo - Circle Twist
Red Sector Mega-Demo – Circle Twist
Battle Squadron Titlescreen
Battle Squadron Titlescreen

Nach der ganzen Euphorie hier noch ein Dämpfer. Wer seinen Amiga 1200 mit Erweiterungskarten vollgestopft hat, bei dem könnten Erweiterungen wie BVision oder Elbox FastATA Schwierigkeiten bereiten. Das ist wahrscheinlich eine Milimeter Sache die entscheidet ob es passt oder nicht!

Tja, was gibt es noch zu sagen…  das Teil ist hot und wer als Amiga Freak nicht zugreift ist selbst schuld! Lange wird es den neuen Indivision nicht zu kaufen geben.

Don´t be shy, don´t be hesitate, buy your Indivision today!