Geplatzter Entstörkondensator X2

Hallo zusammen,
bei gestrigen Retrotreffen passierte es… es machte Peng und Rauch und Gestank verbreiteten sich im ganzen Raum! Doch was war passiert, aus dem alten Commodore Monitor 1901 qualmte es! Wir zogen schnell die Mehrfachsteckdose aus der Steckdose um anschließend alle Fenster zu öffnen und verließen zügig den Raum. Heute sah ich mir das Gerät genauer an und die Ursache war schnell entdeckt. Es war ein regelrecht geplatzter Entstörkondensator.

Geplatzter Kondensator X2
Geplatzter Kondensator X2

Glücklicherweise ist gegenüber meiner Arbeitsstelle ein Elektrofachhändler. Dieser hatte den passenden X2 Kondensator auf Lager. Nach dem Ersetzten des defekten Bauteils lief der Monitor wieder wie am ersten Tag. Werde die restlichen Kondensator ebenfalls austauschen. Platine liegt eh auf den Tisch also kein großer Akt.
Bisher hielt ich die Entstörkondensatoren für unverwüstlich. Daher werde ich in meinen Amiga Netzteile diese ebenfalls nach und nach tauschen. Morgen ist mein Hauptnetzteil mit 4,5A dran. Kuckt rein… es gibt Fotos 😉

Ein Hinweis noch, die Arbeiten am Netzteil erfordern Fachwissen! Selbstüberschätzung ist hier ganz falsch… Riskiert nicht Eurer Leben für das Hobby!

 

Wünsche noch einen schönen Abend.

Advertisements

Neue Mikroschalter – Competition Pro Mini Joystick

Hallo zusammen,
diese Woche beschäftigte, oder sollte ich besser sagen, ärgerte ich mich über meine neuste Errungenschaft. Einen Competition Pro Joystick Mini mit viel Klitzer für die Tochter. Der Joystick sah auf den ersten Blick gut aus. Dummerweise hakte es am leidigen Problem der Mikroschalter. Diese waren total durch… ein Feuerknopf war absolut tot, der andere sprach je nach Stellung des Minutenzeigers an. Nach dem Öffnen war eindeutig klar, warum der eine Feuerknopf niemals funktioniert… dort war der Mikroschalter entfernt! Aus ärgern folgt Gedanken sammeln zur Problemlösung. Jedem Retofan und Competition Pro Mini Benutzer ist klar, die damals verbauten Mikroschalter sind heute nicht mehr kaufbar. Mit etwas Recherche im Internet entdeckte ich aber eine möglich alternative.

Marquard Mikroschalter
Marquard Mikroschalter
Marquardt 1056.0351 IP40
Marquardt 1056.0351 IP40

Die Vorgehensweise ist ziemlich einfach. Heizt schonmal Euren Lötkolben auf der wird im ersten Schritt direkt benötigt. Entfernt die beiden Mikroschalter die für das feuern verantwortlich sind. Dank der angeflanschten Entlötpumpe meiner ZD-917 kein großes Hindernis. Entfernt sorgfältig die Lötzinn um den Mikroschalterfüße. Vorsichtig läßt sich nun der Mikroschalter aus der Platine entfernen. Schnappt Euch nun den neuen Mikroschalter und biegt die äußeren Lötösen um 90°C. Die mittlere Lötöse könnt Ihr mit einer Zange und vorsichtigem links und rechts biegen abbrechen. Ihr benötigt diese nie wieder. So, nun wird es etwas knifflig. Biegt beide Lötösen jeweils Stückchen nach außen. Beide Ösen müßen durch die Platine gehen! Drückt den Mikroschalter durch die Platine, der Mikroschalter muß Plan zur Platine sein. Lötet nun eine Lötöse an und baut die Platine in das Competition Pro Gehäuse wieder ein. Drück nun den Feuerknopf, hört Ihr ein Klickgeräusch, ist alles super. Ansonsten gilt es den Mikroschalter noch etwas auszurichten. Nach der Funktionsprüfung lötet Ihr noch die fehlende Lötöse an.

Mikroschalter eingelötet - Seitenansicht
Mikroschalter eingelötet – Seitenansicht
Neue Mikroschalter - Ansicht von oben
Neue Mikroschalter – Ansicht von oben

Leute, das war es schon… Ihr habt wieder einen voll funktionierenden Competition Pro Mini Joystick! Sobald wieder mehr Zeit ist zeige ich Euch wie Ihr die restlichen Mikroschalter tauschen könnt. Kommt also immer mal wieder vorbei. Kommentare sind immer gerne gesehen und werden auch immer beantwortet.

Wünsche einen schönen Sonntag und einen guten Wochenstart.

Bluetooth Transmitter im Amiga 1200

Während dieses Wochenende die Bundestagswahl lief, saß ich vor meinem Amiga 1200. In diesem Artikel HIER beschrieb ich wie der Amiga gut & günstig an eine bestehende Stereoanlage angebunden wird. Mich nervte nur eigentlich immer dieser externe Bluetooth Kasten. Eher durch Zufall entdeckte ich, dass der Adapter mit 5V betrieben werden kann. Das ist doch perfekt für eine interne Lösung im Amiga!

Das öffnen des kleinen schwarzen Kasten ist nicht so trivial. Mit einem Schraubendreher gibt es keinen Ansatzpunkt. Abhilfe schaffte eine Wasserrohrzange, kurz  zwischen die beiden beißerchen genommen, gab das Gehäuse schon nach.
Im inneren befindet sich die Platine und der Akkupack. Als erstes muß die Platine vom Akku getrennt werden. Hebelt dazu den Akku vorsichtig aus dem Gehäuse. Dieser ist durch ein doppelseitiges Klebeband fixiert. Knippst anschließend das rote und danach das schwarze Kabel ab. Vorsicht: die beiden Kabel dürfen sich nicht berühren!

Lötet anschließend die Powerbuchse, die beiden Kabel des Akku und die 3 Audiokabel ab. Nun sollte die Platine ziemlich nackig vor Euch liegen.

Bluetooth Transmitter
Bluetooth Transmitter

Mein Amiga hat noch einen großen Stromstecker frei. Daher verwende ich direkt eine Kupplung um an die 5V heranzukommen. Das rote Kabel ist hierbei die 5V und das schwarze führt die GND.
Zum besseren abgreifen des Audio Signals kam auf die Platine noch 2 Headerpins. In diese stecken später noch 2 Kabel die direkt zum Amiga führen.

Natürlich gibt es auf der Amiga Seite noch etwas zu tun. Schaltet mal wieder Euren Lötkolben ein. 🙂

Schaut Euch in den Schematics den Audio Kreis an. Wie Ihr erkennt, führen die beiden Kondensatoren E321 und E331 direkt zu den Audio Buchsen.

Audio Kreis
Audio Kreis

An dieser Stelle greifen wir unsere Signale ab. An dieser Stelle wird es etwas tricky, denn wer das Board nicht ausgebaut hat, verschmorrt hier gerne das eine oder andere Plastikteil!

Bluetooth Transmitter eingebaut
Bluetooth Transmitter eingebaut

Lötet an die genannten Kondensatoren in Richtung Audio Buchse nun ebenfalls je einen Pinheader oder ggf. ein Kabel. Das ist geschmackssache und soll jeder für sich entscheiden was ihm gefällt.

Nach dem Löten solltet Ihr mit einem Durchgangsprüfer nochmals alles durchgehen. Vorallem ob Ihr keinen Kurzschluß zwischen 5V und GND habt!

Anschließend folgt der Test ob alles funktioniert. Noch ein letzter Tip, der 5V Anschluss solltet Ihr mit Heißkleber abdecken damit dieser nicht versehentlich an ein Metallstück der Tastatur oder sonstwas berührt. Wenn Ihr wie ich, Pinheader an den Audio Buchsen verwendet, unbedingt prüfen das diese bombig halten.

Bluetooth Transmitter - Test
Bluetooth Transmitter – Test

 

Multivision 500 – VGA Kabel Selbstbau

Hallo zusammen,
durch Zufall heute meinen alten Multivision 500 für den Amiga 500 wiederentdeckt. Leider konnte ich die zugehörige Box nicht entdecken.
Dieser Umstand ist schlecht, denn der Multivision benötigt zum Generieren eines Bildes zusätzliches H/V Sync Signale, die nicht an Denise anliegen.  Die externe Box greift diese lediglich über den RGB Port ab und gibt diese über das 10-adrige Kabel über PIN 9+10 zurück an die Multivision Platine.
Diese Signale liegen im Amiga an mehreren Punkten an. Am einfachsten greift man diese am RGB Port an PIN 11 und 12 ab.
Natürlich auch über das Widerstandsnetzwerk RP403 an PIN 6 und 8 oder an den anliegenden VIAs zwischen RP403 und dem RGB Port. Ein Durchgangsprüfer hilft an der Stelle ungemein 🙂
Für meinen Test greife ich das Signal direkt am RGB Port ab. Das geht fliegend am besten mit einer Klemm-Prüfspitze. Zudem wird ein 10-adriges Kabel mit einer 2×5 PIN Buchse benötigt.

Die Beschaltung am Multivision 500 Port ist ganz einfach:

Multivision 500 - PIN Reihenfolge
Multivision 500 – PIN Reihenfolge
PIN Multivision VGA Buchse
1 (Rot) 1
2 (Rot Masse) 6
3 (Grün) 2
4 (Grün Masse) 7
5 (Blau) 3
6 (Blau Masse) 8
7 (H-Sync Monitor) 13
8 (V-Sync Monitor) 14

Die restlichen PINs der VGA Buchse bleiben frei!

Im letzten Schritt verbindet Ihr noch die Prüfspitze mit den beiden Kabeln und setzt diese je am RGB Port an Pin 11+12.

Hier noch Bilder vom fertigen Aufbau:

Gelötete VGA-Buchse - Rote Ader ist PIN 1
Gelötete VGA-Buchse – Rote Ader ist PIN 1
8 PINS VGA-Buche, 2 PINS RGB Port
8 PINs VGA-Buche, 2 PINs RGB Port
PIN 11+12 am RGB Port
PIN 11+12 am RGB Port

Ein Funktionstest zeigt ein korrektes Bild auf dem TFT Monitor. Lediglich das manuelle justieren des Bildes mit beiden Potis ist nervig! Momentan bleibt der Multivision 500 im Amiga 500. Durch einen guten Monitor der 15 KHz, wie beispielsweise von BenQ, ist ein Scandoubler eigentlich überflüssig. Vielleicht wird die Sache aber interessanter wenn irgendwann, in nicht allzuferner Zukunft, ein Scanline Generator dranhängt. Dieser kann mit den 15 KHz des Amiga´s nichts anfangen. Außerdem geht doch nichts über das Look&Feel ein 1084S Monitors 😉

Amiga 2000A Tastaturen

Hallo zusammen,
beim Aufräumen meines Kellers ist mir eine weitere Amiga 2000 Tastatur in die Hände gefallen. Es handelt sich wiederum eine Cherry Tastatur mit identischem aussehen zu dieser HIER.

Auf der Gehäuserückseite ist der Unterschied erkennbar. Anstatt mit Clips das Gehäuse zu öffnen kamen bei dieser Tastatur Schrauben zum Einsatz. Interessant wie doch scheinbar gleiches ungleich ist. 😀

Das Innenleben hingegen ist identisch… sehr schön 🙂

2x Amiga 2000A Tastaturen
2x Amiga 2000A Tastaturen
2x Amiga 2000A Tastaturen - Rückseite
2x Amiga 2000A Tastaturen – Rückseite

A letter from Microprose

Hallo zusammen,
eigentlich ist der urlaub zur Erholung da… zumindest laut dem Gesetzgeber 🙂

Jedenfalls betrat ich erneut meinen alten Keller um endlich Platz zu schaffen. Beim Aufräumen der vielen Ordner entdeckte ich einen Brief von Microprose. Sofern mich meine Erinnerung nicht trüb war mein anliegen damals das Eintauschen meiner Railroad Tycoon Diskette von Amiga zu PC. Der Brief hat die ganzen Jahre im kalten Keller überdauert. Schnell auf den Scanner und abgelichtet.

Microprose Letter
Microprose Letter
Microprose formular
Microprose formular