Outbound PPTP mit TMG 2010

31 01 2013

Hallo zusammen,
wer versucht mittels Microsoft TMG 2010 eine ausgehende, also outbound connection, Verbindung aufzubauen bekommt einen Verbindungsabbruch während der Server die Authentifizierung versucht.
Nach etwas suchen und mit Wireshark debuggen stellte sich das fehlende GRE um die PPP Daten zu tunneln. Dummerweise fehlt beim TMG, zumindest bei meiner Version, das GRE sowohl standalone
als auch im PPTP.Das gute daran ist, es lässt sich manuell anlegen. Im Bild darunter seht Ihr was einzutragen ist.

GRE zum TMG hinzufügen

GRE zum TMG hinzufügen

Desweiterem muss in dieser Regel der Haken bei der Checkbox für PPTP Filter entfernt sein.

Anschließend kann der PPTP Client über den TMG seine Verbindung zum PPTP Server fehlerfrei aufbauen.
Kleine Wirkung mit großer Ursache.

In diesem Sinne… bis demnächst wieder…





Deneb USB Karte – was geht!

14 01 2013

Die Deneb USB Karte für Big-Box Amiga Computer bietet neben USB Anschlüsse und einem Clockport Anschluss zudem die Möglichkeit Module mit ROM-TAG in einen speziellen 2MB Flash Speicher, ähnlich der Highway mit Romulus Modul, zu speichern. Nach dem Einschalten des Computers lädt der Bootloader der Deneb die Module. Somit stehen diese noch vor dem Zugriff auf den Datenträger zur Verfügung! Die USB Software Poseidon bringt bereits einige Module mit bzw. fragt während der Installation, sofern das BB2 Update installiert ist, ob die enthaltenen Module extrahiert werden sollen. Mittels Luciferin hat der Anwender die Möglichkeit diese Module in den Flashspeicher zu hinterlegen. Verwendeten Sie bisher LoadModul oder SetPatch um die Module zu laden, können Sie diese nach dem Upload in den Deneb Flash getrost aus der Startup-Sequence entfernen.

Hier die Module aus meinem Flash:

Module im Flashrom

Module im Flashrom

Luciferin Tool

Luciferin Tool

Ein weiteres Highlight ist das Booten mittels einem USB Stick bzw. Festplatte!  Das erstellen einer Partition erfolgt anlog zu einer normalen IDE oder SCSI Festplatte. Das Device für die HDTOOLBOX lautet „usbscsi.device“. Alle Filesysteme über FFS, PFS oder SFS sind möglich.

Booten von USB mit der Deneb

Booten von USB mit der Deneb

Deneb mit bootbarem USB Stick

Deneb mit bootbarem USB Stick

ACHTUNG: Wer mit WHDload spielt darf seine Spiele auf keine USB Datenträger speichern!  Siehe hierzu http://whdload.de/docs/de/bugs.html

Die Deneb beherrscht sowohl den PIO als auch DMA Modus. Die DMA Verwendung ist etwas tricky  und hängt an vielen Faktoren. In meinem A4000 werkelt eine Cyberstorm MK-1 mit SCSI Modul. Desweiterem eine Cybervision 64, Prelude und eine A2065. Anscheinend reibt sich die Cybervision mit der Deneb. Einen stabilen Betrieb war nur möglich sofern die CV64 im unterem Steckplatz und die Deneb darüber liegendem Steckplatz eingebaut war. Somit war die PIO Funktion gesichert. Für DMA Verwendung, war es zumindest bei mir notwendig, den CPU Cache der Turbokarte beim Start zu deaktivieren und anschließend in der Startup-Sequence mittels SYS:C/CPU cache erneut einzuschalten. Die Module „NoCaches“ und „NoDataCache“ sind im Flash Rom mittels Luciferin zu speichern.
Nach einem Testdurchlauf kann in Trident das Device von PIO auf DMA umgestellt werden. Anschließend das Flash mit dem aktualisierten PSDStackLoader updaten.

Das wars soweit, viel Spaß mit der Deneb und USB am amiga 🙂