Windows Fehlermeldungen am Flughafen

Bei meinen Urlaubsreisen entdecke ich teilweise kuriose Dinge. Ganz interessant sind natürlich die Meldungen im Bezug auf das Windows Betriebssystem. Hierzu zwei Beispiele.

Flughafen Los Angeles 2006
Flughafen Los Angeles 2006
Flughafen Hong Kong 2007
Flughafen Hong Kong 2007

 

Advertisements

App-V How-To Teil 2

App-V: Teil 2: Management Server

Als nächstes beginnen wir mit der Installation des App-V 4.5 Management Servers.

Wichtig: Wer Windows Server 2008 R2 verwendet sollte im Vorfeld noch die .NET 4.X Komponenten deinstallieren und über den Server-Manager -> Features das .Net 3.5.1 nachinstallieren.

Mit einem Doppelklick auf die Setup.exe starten wir die Installationsroutine.

Willkommensseite
Willkommensseite
Auswahlmenü
Auswahlmenü
Auswahl der Installationsinhalte
Auswahl der Installationsinhalte

Für den Management lassen wir alles auf der Default Einstellung. Die Konsole dient dabei der Verwaltung des Servers und der Service stellt die Webschnittstelle für die Verwaltung zur Verfügung. Wer möchte kann hier den Installationspfad ändern.

In diesem Konfigurationsbildschirm geben Sie an auf welcher Maschine die Datenbank hinterlegt werden soll.

Auswahl der Datenbank
Auswahl der Datenbank

Hier sollten Sie unbedingt Abstand davon nehmen die Voreinstellung „Vorhandene Datenbank verwenden“! Die Daten in die Master-Datenbank schreiben zu lassen ist eine ganz schlechte Idee!!!

Lassen Sie den Installer besser eine neue Datenbank erstellen. Falls gewünscht geben Sie auf dem Datenbank Server noch den Ablageort der Daten an.

Achtung: Der aktuelle Benutzer muss auf dem SQL Server die Berechtigungen haben eine Datenbank zu erstellen, lesen und schreibend darauf zuzugreifen.

Auswahl des Zertifikats
Auswahl des Zertifikats

Wer ein Zertifikat erstellt hat wählt dieses hier nun aus.

Auswahl des Kommunikationports
Auswahl des Kommunikationports

Wählen Sie den gewünschten Port aus oder legen Sie diesen manuell fest.Ohne Zertifikat ist es standardmäßig  der Port 554 und mit Zertifikat der Port 322.

Auswahl der Standard Admin- und Benutzergruppe
Auswahl der Standard Admin- und Benutzergruppe

In den nächsten beiden Fenster definieren Sie die App-V Admin bzw. User Gruppe. Wenn Sie diese bisher nicht im AD angelegt haben, können Sie dies jetzt nachholen. Sind die beiden Gruppen angelegt klicken Sie auf „Weiter“ um den Gruppennamen zu vervollständigen.

Speicherpfad und Freigabe
Speicherpfad und Freigabe

Geben Sie hier den Speicherpfad der Streamingdateien an die Sie später mit dem Sequencer erstellen.

Finish
Finish

So, es ist geschafft und die Setuproutine läuft fehlerfrei durch.

Nachbearbeitung für die Verwendung von Zertifikaten:

App-V Setup lief fehlerfrei durch? Super, dann geht es weiter mit der Nachbearbeitung.

Zugriffsrecht auf Zertifikat setzen
Zugriffsrecht auf Zertifikat setzen

App-V läuft standardmäßig unter dem Netzwerkdienst.  Damit dieser nun Zugriff auf das Zertifikat hat, müssen wir dies manuell einstellen. Dafür wählt man den Punkt Zertifikate in der Management Konsole (mmc) aus und wählt Computerzertifikate auf der lokalen Maschine aus. Das erstellte Zertifikat liegt unter den Eigenen, dort muss die Berechtigung für den Netzwerkdienst auf dieses Zertifikat auf „Lesen“ stehen.

So, das war es schon. Nun kann die Management Konsole gestartet werden. Im nächsten Teil geht es um den Sequencer und wir paketieren testweise mal den VLC.

Bis dahin… 🙂

App-V How-To Teil 1

App-V: Teil-1

Hallo liebe Leser und Leserin meines Blogs. Heute ist das Thema die Installation des Microsoft App-V und App-V Client. Anders als bei anderen Servern ist die Installation des App-V Management Server nicht ganz trivial. Wer nicht gerne Technet Artikel ausführlich liest und nur schnell reinschnuppern  und den schnellen Erfolg möchte, der liest hier weiter. Alle anderen ab auf die Microsoft Seite.

Vorbereitungen:

Für den ersten Einblick in die App-V Technik bietet sich an die Betriebssystem zu virtualisieren. Für meinen Testaufbau verwendete ich VMware Workstation 7. Es tut aber auch jede andere Virtualisierungssoftware. Insgesamt werden 3 Betriebssystem Installation benötigt die zudem einer Active Directory Domäne angehören müssen!

Für meine Umgebung wählte ich folgende Betriebssysteme aus:

1. Als Management Server ein Windows Server 2008 x64

2. Als Client ein Windows 7 x86

3. Die Wahl für den Sequencer ist abhängig vom verwendeten Client.

App-V legt seine Verwaltungsdaten auf einer SQL Datenbank ab. Entweder befindet sich im Netz noch ein SQL Server oder man installiert sich die freie SQL Express Datenbank. Die Datenbank kann auf dem App-V Server betrieben werden um nicht noch ein weiteres System zu installieren.

Die Installation:

1.1 Vorbereitung im Active Directory

Für die Verwendung von App-V ist zwingend ein Active Directory erforderlich. Wer noch keinen AD Controller im Netz hat, sollte diesen nun installieren.

Als ersten Schritt erfolgt das Anlegen von zwei Gruppen. App-V verlangt während der Installationsphase eine Admin- und eine User Gruppe. Bei mir heißen die beiden Gruppen App-V Admin und App-V-User. Keine Angst, die Gruppen sind nur während der Installationsphase notwendig und können danach bei Bedarf bedenkenlos ersetzt werden.

App-V AD-Gruppen
Die beiden notwendigen AD Gruppen

1.2 Installation IIS7 (Webserver)

Ist dies erledigt, folgt nun die Installation des Webservers IIS7.  Folgende Rollendiensten werden benötigt:

IIS7 Rolleneinstelleung Teil 1


IIS7 Rolleneinstelleung Teil 2
… und geschafft.

Fehlt eine Komponente lässt sich App-V nicht starten und beendet das Setup während der Installationsphase. Leider überprüft der Installer nicht im Vorfeld ob alle notwendigen Komponenten zur Verfügung stehen. Egal, wer obige Checkbox auswählt ist auf der sicheren Seite.

 

1.2 Konfiguration IIS7

1.2.1 Erstellen des Zertifikates

In meinem Testaufbau erfolgt der Zugriff via Management Konsole und das Streamen der Applikationen über einen Secure Tunnel. Damit dies funktioniert ist eine PKI notwendig bzw. greift auf ein Self-Signed Zertifikat zurück. Bei letzterem muss das Zertifikat manuell auf dem Client importiert werden. In meinem Testumfeld existiert eine PKI daher wähle ich diesen Weg.

Nach Starten des Internetinformationsdienste-Managers (was für ein Wort :)) erfolgt ein Klick auf den Servernamen und wählt in der Kategorie Serverzertifikate aus.

Ist das Zertifikat signiert und im IIS importiert erscheint das Zertifikat im IIS. Bei mir lautet der Servername APP-V mit der Domäne schmid.local.

Zertifikatsspeicher
Zertifikat
Perfekt… das Zertifikat passt!

1.2.2 Bindung des Zertifikates

Momentan befindet sich das Zertifikat im Computerzertifikatsspeicher. Damit es überhaupt vom IIS verwendet wird, muss eine Bindung an eine Seite erfolgen.

IIS7-Bindung

Daher wählen Sie auf der Default Webseite im Contextmenü „Bindung bearbeiten“.

IIS7-Bindung
Zugriff auf die Default Webseite mittels Zertifikat

Fügen Sie nun den Port 443 hinzu und wählen das neu erstellte Zertifikat aus.

So, geschafft, im nächsten Blog geht es um die Installation des App-V Management Servers.